Im Centro de Educação Infantil Marabá (CEI Marabá) werden derzeit 119 Kinder im Alter von 0 bis 3 Jahren ganztags betreut, die in prekären wirt­schaftlichen Verhältnissen aufwachsen. Sie leben in extremer Armut, in Gegenden mit hoher Kriminalitätsrate, ohne ein Minimum an sanitärer Grundversorgung und Gesundheitsfürsorge.

Zielgruppe

119 Kleinkinder aus prekären Verhältnissen

Ort

Rua Ananás, 96 Jardim Mairá Londrina/P

Verantwortliche

Schw. Luciana de Almeida

So können Sie mit Ihrer Spende helfen

Für die Sanierung der Elektroinstallation wurden ca. 21.600 EURO veranschlagt. Bitte helfen sie uns dabei, diese große Summe aufzubringen

Aktuell stehen wir vor dem Problem, dass die Elektroinstallation des Gebäudes sehr alt ist. Die gesamte elektrische Verkabelung muss ausgetauscht werden, um schwere Unfälle zu vermeiden. Für die Durchführung dieser Arbeiten ist Schwester M. Luciana de Almeida verantwortlich und es wurden etwa 21.600 € (120.000,00 R$) dafür veranschlagt.
Jede Hilfe, die Sie uns zukommen lassen können, ist willkommen und wird uns ermöglichen, den uns anvertrauten Kindern einen sichereren Raum zu bieten.

Durch eine umfassende Bildung und Erziehung der Kinder möchten wir einen Beitrag leisten, um die Lebenssituation der Kinder und deren Familien zu verbessern, soweit es uns eben möglich ist.

Die Kindertagesstätte „Jardim Marabá” liegt in einem der ärmsten Viertel der Stadt Londrina. Da die Eltern oder der alleinstehende Elternteil darauf angewiesen sind, für das Lebensnotwendige aufzukommen, sind die Kinder meist sich selbst überlassen und werden wenig gefördert. Das hat zur Folge, dass sie beim Schuleintritt nicht die entsprechenden Voraussetzungen mitbringen, um mit den anderen Kindern Schritt zu halten. So verlieren sie schnell die notwendige Motivation für den Schulbesuch und bleiben einfach zu Hause. Selbst wenn es gelingt, den Anforderungen gerecht zu werden, kommen Kinder aus dieser Bevölkerungsschicht selten über das 4. Grundschuljahr hinaus, da sie schon sehr bald für den Lebensunterhalt der Familie mitsorgen müssen.